Förderungen

Substanzielle Unterstützung

1985 gegründet, bringt die Gesellschaft für Moderne Kunst Menschen zusammen, „die Kunstkenner und Kunstliebhaber sind; Menschen, bei denen sich aus dieser subtilen Verknüpfung eine Verpflichtung gegenüber der Kunst ergibt“, wie es in der Präambel der Gründungsurkunde heißt. Seitdem gelingt es immer wieder von Neuem, Ausstellungen und Projekte des Museums zu fördern.

Auswahl bisheriger Förderungen:

Ständige Sammlung des Museum Ludwig

Die ständige Sammlung mit herausragenden Werken moderner und zeitgenössischer Kunst ist das Herzstück des Museum Ludwig. Dr. Yilmaz Dziewior, Direktor des Museums, und sein Kuratorenteam haben eine Neupräsentation der ständigen Sammlung erarbeitet, die Ende März 2016 abgeschlossen werden konnte.

Die Gesellschaft für Moderne Kunst unterstützt die Präsentation der ständigen Sammlung in den Jahren 2015, 2016 und 2017 mit insgesamt 100.000 Euro. Die Stadt Köln verdoppelt diese Summe. Das Museum Ludwig erhält damit 2015 insgesamt 100.000 Euro, 2016 und 2017 jeweils 50.000 Euro.

Weitere Informationen zur Sammlung des Museum Ludwig

Installationsansicht Museum Ludwig 1. OG Edward Kienholz, The Portable War Memorial, 1959-1974 © Kienholz, L.A., Louver, Venice, CA Ronald B. Kitaj, Casting, 1967 © R.B. Litaj Estate Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln/Britta Schlier

Sonderausstellungen

Die Umsetzung von Ausstellungen gehört zur Kernaufgaben des Museum Ludwig. Im Mittelpunkt unseres Engagements steht dementsprechend die Förderung von Sonderausstellungen.

Seit 2001 hat die Gesellschaft für Moderne Kunst die Präsentation von mehr als 20 Ausstellungen des Museum Ludwig maßgeblich unterstützt, darunter: Kunst ins Leben! Der Sammler Wolfgang Hahn und die 60er Jahre (2017), Fernand Léger. Malerei im Raum (2016), HIER UND JETZT im Museum Ludwig: Heimo Zobernig (2016), Ludwig goes Pop (2014), David Hockney (2012), Joel Shapiro (2011) und Edward Hopper (2004).

Zu den Ausstellungen des Museum Ludwig

Test
Installationsansicht Ludwig goes Pop, Museum Ludwig 2014-2015 (v.l.n.r.) Roy Lichtenstein: Mirror in Six Panels, 1970, © VG Bild-Kunst, Bonn 2016, James Rosenquist: Rainbow, 1961, © VG Bild-Kunst, Bonn 2016, David Hockney: Self-Portrait with Blue Guitar, 1977 und Atlantic Crossing, 1965 © David Hockney, im Vordergrund: John de Andrea: Untitled, 1977 © John de Andrea, Foto: Jürgen Schulzki

Wolfgang-Hahn-Preis

Die jährliche Verleihung des Wolfgang-Hahn-Preis ist einer der Höhepunkte unseres Engagements für das Museum Ludwig. Das Preisgeld in Höhe von maximal 100.000 Euro wird aus Beiträgen und Spenden unserer Mitglieder finanziert und fließt in den Erwerb eines Werks des ausgezeichneten Künstlers oder der ausgezeichneten Künstlerin für die Sammlung des Museums. Die Sponsoren Ebner Stolz und BAUWENS unterstützen den Abend der Preisverleihung und die Erstellung einer Publikation zur Erwerbung.

Weitere Informationen zum Wolfgang-Hahn-Preis

Andrea Fraser im Museum Ludwig, Werke im Hintergrund: Andrea Fraser: Schildkröte, 2001 (erstes Bild von links), Kunst muss hängen (Art Must Hang), 2001 (Videoprojektion) © Andrea Fraser, Foto: Jürgen Schulzki

Kataloge und Publikationen

Mit dem Ziel, die Auseinandersetzung mit Kunst auf verschiedenen Ebenen zu fördern, hat die Gesellschaft für Moderne Kunst zahlreiche Ausstellungskataloge und Publikationen zu aktuellen Kunst-Themen selbst veröffentlicht oder die Herausgabe unterstützt, darunter die Begleitpublikationen zum Wolfgang-Hahn-Preis, den Katalog zur Ausstellung Joan Mitchell. Retrospective. Her Life and Paintings oder den im Entstehen begriffenen neuen Sammlungskatalog des Museum Ludwig.

Zu den Publikationen der Gesellschaft für Moderne Kunst

Zu den Publikationen des Museum Ludwig

Katalog zur Ausstellung "Joan Mitchell. Retrospective. Her Life and Paintings", Museum Ludwig 2015 © Foto (Joan Mitchell mit ihrem Hund Georges du Soleil, 1954) Walt Silver

kunst:dialoge und "Junge Nacht"

Die kunst:dialoge bieten eine Plattform, um sich offen und auf Augenhöhe über Kunst auszutauschen. Studierende der Kunstgeschichte der Universitäten Köln, Bonn und Düsseldorf werden zu Kunstvermittlern ausgebildet und stehen an ausgewählten Terminen im Museum Ludwig bereit, um Fragen rund um die Kunst zu beantworten. Höhepunkt des Programms der kunst:dialoge ist die „Junge Nacht“: Kunstinteressierte haben bis Mitternacht die Möglichkeit, gemeinsam mit 30 jungen Expertinnen und Experten die Sammlung des Museum Ludwig zu entdecken.

Die kunst:dialoge wurden 2003 von jungen Studentinnen und Studenten gemeinsam mit dem Museum Ludwig und der Gesellschaft für Moderne Kunst ins Leben gerufen und werden von der Gesellschaft für Moderne Kunst gefördert.

Weitere Informationen zu den kunst:dialogen

Junge Kunstinteressierte im Museum Ludwig © Gesellschaft für Moderne Kunst

Sonderprojekte und Vorträge

Es sind gerade Veranstaltungen und Projekte „außer der Reihe“, die eine Institution wie das Museum Ludwig zu einem lebendigen und innovativen Ort machen. Vorträge, Filmvorführungen, Lesungen oder Musik eröffnen einen neuen Blick auf die Kunst. Immer wieder fördert die Gesellschaft für Moderne Kunst deshalb einzelne Veranstaltungen und Projekte wie z. B. Kasper Königs Benefizauktion „Artists for the Museum Ludwig“ im Jahr 2012.

Mit der öffentlichen Vortragsreihe Kunst im Kontext lädt die Gesellschaft für Moderne Kunst außerdem seit 2008 ein breites Publikum zur Auseinandersetzung mit ausgewählten Themen in Theorie und Praxis der Kunst ein (Eintritt kostenfrei).

Referentinnen und Referenten der Vortragsreihe "Kunst im Kontext" © Gesellschaft für Moderne Kunst